Partner login

Tragbare Technologie zur Reduzierung arbeitsbedingter Verletzungen

Snickers Workwear - Schweiz

Kann Berufsbekleidung arbeitsbedingte Verletzungen reduzieren? Wir glauben das und sind deshalb Teil des schwedischen Forschungsprojekts "Smart textiles for sustainable working life", dessen Ziel es ist, durch die Entwicklung intelligenterer Berufsbekleidung mit integrierter Wearable-Technologie einen Beitrag zur Vermeidung arbeitsbedingter Verletzungen zu leisten.

EINE GESCHICHTE DER ERFORSCHUNG NEUER TECHNIKEN

Snickers Workwear hat eine Geschichte der Erforschung neuer Techniken in der Berufsbekleidung und ist stets bestrebt, die Grenzen in Bezug auf fortschrittliches Design, verbunden mit über-legener Funktionalität, Komfort, Schutz und Haltbarkeit, zu überschreiten. Neue Technik, denn tragbare Technik eröffnet jetzt neue Möglichkeiten, das Berufsleben fleissiger Handwerker zu verbessern.

6 VON 10 HABEN SCHMERZEN ODER KÖRPERLICHE BESCHWERDEN BEI DER ARBEIT

Eine aktuelle Studie des SIFO zeigt, dass sechs von zehn schwedischen Fachleuten durch ihre Arbeit körperliche Beschwerden oder Schmerzen erleiden. Davon hat fast die Hälfte Nacken- und Schulterschmerzen, und jeder Dritte hat Schmerzen in den Händen.

"Die SIFO-Studie verdeutlicht die Notwendigkeit, intelligentere Lösungen und neue Arbeitsweisen zu finden. Unser Fokus liegt auf der Vermeidung von arbeitsbedingten Verletzungen durch bessere Arbeitskleidung für Handwerker. Wir arbeiten nun kontinuierlich daran, Technologie und IoT-Lösungen mit Berufsbekleidung zu kombinieren", sagt Jenny Falk, Projektmanagerin für Snickers Workwear.

"Wir haben uns darauf konzentriert, arbeitsbedingte Verletzungen durch bessere Arbeitskleidung für Handwerker zu verhindern."

STAATLICH GEFÖRDERTES FORSCHUNGSPROJEKT

Das Forschungsprojekt "Intelligente Textilien für ein nachhaltiges Arbeitsleben" zielt darauf ab, durch die Integration tragbarer Technologien intelligentere Berufsbekleidung zu entwickeln. Das Projekt wird teilweise von Vinnova, Schwedens Regierungsbehörde für Innovation, finanziert.

Neben Snickers Workwear sind unter anderem Scania CV AB, Volvo Trucks, Volvo Cars, The Royal Institute of Technology (KTH) und Karolinska Institutet beteiligt. Gemeinsam verfolgen sie das langfristige Ziel, arbeitsbedingte Verletzungen zu vermeiden, indem sie Arbeitskleidung entwickeln, die Herzfrequenz, Muskelaktivität, Körperhaltung, Bewegungen und jede zusätzliche Belastung misst, analysiert und visualisiert.

VORHERIGE PRÜFUNG AN 100 HANDWERKERN

Bereits 2016 führte Snickers Workwear einen Test mit tragbarer Technologie durch, bei dem 100 Handwerker in fünf Ländern in Hosen mit tragbarer Technologie arbeiteten, um ihre Leistung zu messen. Read about the test here.

"Die Tests haben nicht nur unsere Sicht auf technologische Lösungen verändert. Die Testpersonen selbst konnten plötzlich schwarz auf weiss sehen, dass sie zu viel Druck auf ihre Knie ausübten oder zu viel Kraft aufbrachten. Ein idealer Weg, um die leider allzu weit verbreitete Einstellung'es wird mir nicht passieren' herauszufordern", sagt Jenny Falk, Projektleiterin.

NEUE TESTS MIT ZWEI PROTOTYPEN

Im Rahmen des Projekts "Smart textiles for sustainable working life" wurden bei Scania in Södertälje, Schweden, zwei Prototyp-Produkte getestet: ein Handschuh, der die Kraft und den Winkel der Hand misst, und ein T-Shirt mit Sensoren, die den Rückenwinkel erfassen und ein System mit aktuellen Werten liefern, das es dem Anwender ermöglicht, seine Arbeitstechniken zu korrigieren.

Ziel des Projekts ist es, den Krankenstand aufgrund von Arbeitsunfällen innerhalb von fünf Jahren nach Einführung eines fertigen Produkts um 10 Prozent zu reduzieren.

Veröffentlicht 16 Juli 2018.

Fragen